Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nahversorgung am Tal-Center auch während des Umbaus sicherstellen!

bereits seit mehreren Jahren stehen Einzelhandelsflächen im Marzahner Tal-Center in der Oberweißbacher Str. leer. Auch die 2007 erfolgte Umgestaltung nach dem Abriss zweier leerstehender Wohnhochhäuser konnte den zunehmenden Leerstand nicht aufhalten. Das komplette Areal soll nun mit neuen Wohn- und Geschäftsgebäuden umgestaltet werden. Die Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf hatte sich bereits im März 2018 und erneut im Mai 2020 zur weiteren Entwicklung beim Bezirksamt informiert. Über den aktuellen Stand wollen wir an dieser Stelle informieren.

Was plant der Eigentümer?
Das gesamte Areal ist seit 2017 im Besitz der RATISBONA Holding GmbH & Co. KG. Folgende Planungen gibt es für die Neubebauung:

  • Drei bis zu 18-geschossige Wohngebäude mit Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss sollen entstehen.
  • Geplant sind 8.700 m² für Gewerbe und Einzelhandel, ca. 2.165 m² für Büro und Arztpraxen und ca. 52.700 m² für ca. 527 Wohnungen.
  • Die geplanten Wohnhochhäuser sollen einen neuen Quartiersplatz umschließen.
  • Der bestehende Einzelhandel und Arztpraxen sollen im Erdgeschoss wieder Räumlichkeiten finden.
  • Die überbaubare Fläche soll verringert und die Grün- und Freiflächen komplett neugestaltet werden.

Zur Umsetzung dieser Pläne muss das Planungsrecht geändert werden, denn: Der 2009 festgesetzte Bebauungsplan 10-29 VE hatte als Zweckbestimmung "Nahversorgungszentrum" festgesetzt. Die Zahl der zulässigen Vollgeschosse war auf maximal zwei und die zulässige Verkaufsfläche auf 5.000 m² beschränkt. Der Bebauungsplan muss also geändert werden. Der Investor hat dazu im September 2019 einen Antrag auf Einleitung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans zur Änderung des bestehenden Bebauungsplans gestellt. Im Mai 2020 hat das Bezirksamt die Aufstellung des Bebauungsplanes 10-29-1VE „TAL-Center“ beschlossen.

Wann werden die Umbauarbeiten beginnen und wann werden sie abgeschlossen sein?
Diese Frage kann das Bezirksamt aktuell nicht beantworten. Zunächst muss mit dem Bebauungsplan 10-29-1VE „TAL-Center“ das Planungsrecht zur Errichtung der Wohnungen geschaffen sein. Möglich ist auch, dass der Investor das gesamte Areal noch einmal weiterverkauft. So berichteten mehrere Online-Medien Anfang 2020, dass eine Maklergesellschaft im Auftrag der RATISBONA Holding GmbH & Co. KG mit Kaufinteressenten verhandele. Ein Verkauf könnte die Planungen nochmals verändern und den Baubeginn verzögern.

Können die Anwohnerinnen und Anwohner die Bebauung beeinflussen?
Ja, denn bevor der Bebauungsplan festgesetzt werden kann, muss die Öffentlichkeit beteiligt werden.

Das bedeutet: Sie können nach Auslegung des Bebauungsplanes noch Anregungen und Hinweise einbringen!

Wie sieht es mit der Nahversorgung während der Bauphase aus?
Nach wie vor befinden sich im Tal-Center Nahversorger (Penny und Rewe) sowie ein Bekleidungsgeschäft, eine Apotheke, eine Arztpraxis, ein Friseur, ein Reisebüro, Imbisse, ein Geschäft für Tiernahrung und weitere Discounter aus dem Bereich Haushalt und Bekleidung. Diese Geschäfte werden von den Anwohnerinnen und Anwohnern auch rege genutzt und viele ältere Menschen sind auf fußläufige Einkaufsmöglichkeiten angewiesen.

In der Antwort zur Anfrage der Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf vom März 2018 ist noch von einem schrittweisen Teilabriss die Rede. So solle zunächst der östliche Gebäuderiegel mit dem Rewe- und Penny-Markt abgerissen werden und die beiden Märkte zuvor in die übrigen Gebäude umziehen. Davon ist in der Anfrage vom Juni 2020 so nicht mehr die Rede. Dort heißt es, dass die Nahversorger (Rewe und Penny) von einem Teilabriss betroffen sein würden, und sich das Bezirksamt in diesem Fall für eine Zwischenlösung einsetzen werde. Andernfalls sollten die Anwohnerinnen und Anwohner auf das Plaza an der Mehrower Allee ausweichen. In einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf zum Abriss und Neubau des Zentrums an der Hohensaatener Str. verweist das Bezirksamt als Ausweichmöglichkeit zum Einkaufen während der Bauphase wiederum auf das Tal-Center. Beide Umbauarbeiten könnten aber gleichzeitig erfolgen! Ich werde mich deshalb dafür einsetzen, dass während der Bauphase am Tal-Center und in der Hohensaatener Str. die Nahversorgung gesichert ist und die Anwohnerinnen und Anwohner rechtzeitig informiert werden!


Kontakt im Wahlkreis:

Helene-Weigel-Platz 7, 12681 Berlin

Der Eingang befindet sich auf der Seite der Ladenpassage links neben dem Friseur (Fahrstuhl oder Treppe ins 1. OG)

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Öffnungszeiten aktuell eingeschränkt:

Mo    15 - 17 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten!

Sie können uns per Mail oder telefonisch erreichen.

Einen persönlichen Termin mit Frau Dr. Schmidt vereinbaren Sie bitte mit den Mitarbeitern des Abgeordnetenbüros am Helene-Weigel-Platz:

buero@dr-manuela-schmidt.de
Tel: 030-54980323